21.04.2018

DAN-Prüfung im Karate Dojo Renshin Marl

Von der Kindergruppe zum Schwarzgurt

Am vergangen Wochenende war es soweit: Nach über einem Jahr Vorbereitungszeit konnten die drei DAN-Anwärter nach bestandener Prüfung den schwarzen Gürtel in Empfang nehmen.Vorausgegangen waren zahlreiche Trainingsstunden sowie eine schriftliche Ausarbeitung zum Thema „Anwendungen von Katatechniken“ (Bunkai).
Unter den Augen von Detlef Tolksdorf (7.DAN) aus Oberhausen, Mohammed Oussar (7.DAN) aus Hagen und Jörg Kerschek (6.DAN) konnten die Prüflingen Peter Gödde, Leoni Wahlers und Madita Muesihr Können unter Beweis stellen. Einstimmige Meinung des Prüfungsgremiums: Alle drei Teilnehmer zeigten eine überdurchschnittliche Leistung auf hohem Niveau.
Besonders hervorzuheben - so Jörg Kerschek - ist, dass Peter Gödde sich mit über 50 Jahren der Prüfung stellte. Eine weitere Besonderheit der Prüfung ist der sportliche Werdegang von Madita Mues (16) und Leoni Wahlers (18). Beide starteten
ihre Karatekarriere im Alter von 5 Jahren in unserer Kindergruppe.. Dieser lange Weg war sicherlich nicht immer einfach. Aber mit harter Arbeit, Durchhaltevermögen und der Unterstützung von Eltern und Trainern war es möglich, diesen Karateweg zu gehen und die jetzige Prüfung zu bestehen. Alle Vereinsmitglieder gratulieren zu diesem Erfolg.

03.04.2018

Shihan Ishikawa (8.DAN) besucht KD Renshin Marl

Nach dem Osterwochenende fand im Karate Dojo Renshin Marl ein Seminar mit Shihan Tadashi Ishikawa (8.DAN), dem Chefausbilder des japanischen Karateverbandes IJKF statt. Mit angereist und als Dolmetscher für Sensei Ishikawa fungierte Andre Kluge (2. DAN) vom Karate Dojo Pantha Rhei aus Sachsen.

 

Sensei Ishikawa, unter dessen Training zahlreiche nationale und internationale Champions sowie zahlreiche Karate-Weltmeister hervorgegangen waren, unterrichtete über sieben Jahre an der Takushoku Universität in Tokyo. Damit ist Ishikawa Sensei einer der bekanntesten japanischen Karatetrainer. In diesem Jahr wurden bereits zahlreiche Seminare in Japan und Indien abgehalten. Auf seiner Tour durch Deutschland machte Ishikawa Sensei, von Rosenheim kommend, für einen Lehrgang nun im Marler Dojo halt. Dies war das erste Mal (und hoffentlich nicht das letzte Mal), dass so hochrangiger Besuch im nördlichen Ruhrgebiet zu Gast war.

 

Die Ansprüche der über 70 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und England waren gehoben, da über den gesamten Lehrgang hinweg ein hohes Tempo gefordert wurde. Dabei beeindruckte Sensei Ishikawa, mit 76 Jahren auch nicht mehr der Jüngste, mit seiner Geschmeidigkeit und seiner Geschwindigkeit. Er legte großen Wert auf korrekten und effektiven Einsatz des ganzen Körpers, um somit die größtmögliche Kraftentfaltung zu entwickeln. Der Lehrgang stand unter dem Motto „Kihon vor dem Kihon“, das heißt: zu trainieren war die aufrechte Körperhaltung, die nie aufgegeben werden darf. Durch Ishikawa Sensei wurden somit die Techniken (z.B. der Oi-Tsuki) in seine Einzelteile zerlegt und Stück für Stück wieder zusammen geführt. Dies war auch für manchen hochrangigen DAN-Träger eine neue Art des Trainings.

 

Wie schwer das war, konnte man nicht nur am eigenen Leib erfahren, sondern auch hören: Error, Error, nein, nein nein“ ertönte es viele Male. Ein weiterer Schwerpunkt war die Beinarbeit. So wurden alle Teilnehmer angehalten, auch in 

Zukunft die Beinarbeit intensiv zu trainieren. „Die Beinarbeit muss gut sein. In Japan hat selbst das kleinste Auto große Reifen,“ erzählte er.

 

Sensei Ishikawa konnte sein über Jahrzehnte erworbenes Wissen eindrucksvoll demonstrieren und alle Teilnehmer - ob Kind oder erwachsenen DAN-Träger- mitreissen. Besonders hervorzuheben ist zudem der freundschaftliche Umgang mit den Kindern und jugendlichen Teilnehmern, die er durch seine lockere Art motivierte und viele Male zum Lachen brachte. Weitere Lehrgänge mit Ishikawa Sensei sind in Planung. Ggf. klappt es ja bereits im nächsten Jahr.

 

 


24.03.2018

Karate im Westerwald

Erfahrung garantiert beim WW-Cup in Puderbach

 

 

Am 24.05.2018 richtete der Karateverein Puderbach zum wiederholten Mal den Internationalen Westerwald Cup aus.

 

Mit 819 Meldungen aus 134 Vereinen und 10 Nationen war das Karateturnier wieder einmal gut besucht.

 

So waren unter anderem Vertreter der Nationalmannschaften aus Belgien, Frankreich, Schottland, dem Iran und der Ukraine unter den Startern.

 

Das Karate Dojo Renshin Marl wurde vertreten von Madita Mues, Hanna Rädel, Liam Schlüter und Chantal Mues.

 

Nachdem die erste Gegnerin von Hanna Rädel wegen Krankheit nicht antreten konnte, ging es im nächsten Kampf gegen Jayla Schmitz aus Mayen.  Jayla gewann den Kampf mit einem Punkt Unterschied und wurde im weiteren Verlauf der Kämpfe Poolsiegerin. In der Trostrunde gab Hanna noch einmal alles, scheiterte aber im letzten Kampf gegen Romesa Musliu aus Bad Salzuflen unglücklich. Somit blieb zum Schluss ein beachtenswerter 5. Platz für Hanna Rädel.

 

 

Ähnlich erging es Liam Schlüter, der im ersten Kampf gegen den amtierenden Deutschen Meister und späteren Poolsieger Ian Kindler aus  Northeim antreten durfte.  Auch hier blieb nur den Weg über die Trostrunde. Allerdings stand hier der Kampf gegen Eni Latifi aus Esslingen an. Eni, ebenfalls Sieger in zahlreichen Turnieren, konnte diesen Kampf für sich entscheiden. Somit blieb für Liam ebenfalls nur ein guter 5. Platz.

 

 

Im stark besetzten Pool (U16) trafen Madita Mues auf Denise Schmitz vom KD Chikara aus Erfurt. Chantal Mues musste im ersten Kampf gegen Angelika Pankratov aus Emsdetten an den Start. Obwohl beide Kämpferinnen einen starken Kampf zeigten und mit schnellen Kombinationen den Kampf für sich entscheiden wollten, fehlte es am Ende am Quentchen Glück. Da ihrer Gegnerinnen im Anschluss ebenfalls ihre Kämpfe nicht gewinnen konnten, war der Einzug in die Trostrunde für beide Marler Kämpferinnen verwehrt. Hierzu Trainer Jörg Kerschek (6. DAN): „ Natürlich hätten wir gerne einen Platz auf dem Treppchen erlangt, aber die gewonnene Erfahrung wiegt alles wieder auf. Eine Platzierung auf der Landesmeisterschaft im nächsten Monat und somit eine Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft ist unser nächstes Ziel."

 


03.03.2018

Karate Dojo Renshin Marl räumt ab

Spannende Kämpfe in Köln

Kön war in diesem Jahr der Austragungsort für die Bezirksmeisterschaft 2018 im Karate für Schüler und Jugendliche.

 

Das Karate Dojo Renshin Marl startete diesmal mit 11 Kämpfern und Kämpferinnen in den Disziplinen Kumite (Kampf) und 

 

Kata (Form). Mit 8 x Gold, 3 x Silber und 4 x Bronze wurde es die bislang erfolgreichste Bezirksmeisterschaft für das Marler Dojo.

 

So konnten Leoni Wahlers (Kumite), Hanna Rädel (Kumite), Liam Schlüter (Kumite), Madita Mues (Kata), Joel Prenzyna (Kumite), David Bukowski (Kata), Steven Pieper (Kumite) und Jordi Schlüter (Kata) die Goldmedaille in der jeweiligen Kategorie für sich verbuchen. Silber ging an Liam Schlüter (Kata), Eluise Breunig (Kumite), die in diesem Jahr ihre erste Meisterschaft bestritt,

 

und an Madita Mues (Kumite). Den dritten Platz und somit die Bronzemedaille trugen Dennis Dermin (Kumite), Chantal Mues (Kumite), Hanna Rädel (Kata) und Eluise Breunig (Kata) nach Hause.

 

Mit diesem Medaillenregen hatten einige der Marler Starter sogar 2 Plätze in unterschiedlichen Kategorien erreichen können.

 

„Spannende Kämpfe standen auf dem Programm“, so Trainer Jörg Kerschek (6.DAN), „zumal es für Hanna Rädel und Liam Schlüter um den Einzug ins Landeskader geht. Beide Kämpfer besitzen zur Zeit eine sogenannte „white card“ und somit eine Berechtigung zur Teilnahme am Kadertraining. Mit den jetzt gewonnenen Kämpfen konnten sie ihren Anspruch auf einen Kaderplatz untermauern“.

 

 

Nicht nur für die Coaches sondern auch für die mitgereisten Eltern waren die Kämpfe spannend bis nervenaufreibend. So konnte z. B. Hanna Rädel, die im Kumite gegen jeden Gegner antreten durfte,  bereits im ersten Kampf einen Vorteil erkämpfen (erste Wertung). Im weiteren Verlauf schenkten sich beide Kämpferinnen nichts, wodurch es am Ende 6 : 6 stand. Durch den zu Anfang erkämpften Vorteil (Senshu) reichte es aber für Hanna zum Sieg. Im folgenden Kampf konnte 

 

Hanna ihre Überlegenheit deutlich zum Ausdruck bringen. 8 : 0 war hier der Endstand. Im Finalkampf traf Hanna Rädel dann auf Mia Petri aus Kempen. Beide Kämpferinnen kannten sich bereit aus vorangegangenen Trainingskämpfen. Nachdem Mia den Vorteil errungen hatte, konnte sie ihren Vorsprung noch ausbauen. Nach ca. einer Minute war der Punktevorsprung von Mia auf 6 : 2 angewachsen. Hanna punktete und errang den Ausgleich. Wieder zog Mia davon und erzielte 

 

30 Sekunden vor Ablauf der Kampfzeit einen weiteren Dreipunktevorsprung. Die letzten 30 Sekunden gehörten allerdings Hanna. Mit einigen gut eingeleiteten Kampfkombinationen konnte sie Punkt um Punkt gewinnen und den Sieg mit 13 : 9 Punkten für sich entscheiden.

 

 

Die Bezirksmeisterschaft war für das gesamte Team aus dem Marler Dojo ein voller Erfolg . Die nächste Herausforderung für das erfolgreiche Wettkampfteam steht bereits in drei Wochen an. Das Ziel wird hier der Westerwald-Cup sein.

 


04.11.2017

Training mit Karate-Weltmeistern

Karate Dojo Renshin Marl trainiert mit Nationalmannschaft

Um 05:30 h war die Nacht vorbei! Am vergangenen Wochenende ging es zum Training nach Frankenthal in der Pfalz.

 

Alle aktiven Wettkampfsportler des Karate Dojo Renshin Marl hatten den Termin herbeigesehnt, da es sich um einen Lehrgang

 

der Extraklasse handelte. Sieben Sportler der Karate-Nationalmanschaft standen an diesem Tag zum gemeinsamen Training bereit.

 

Neben Sophie Wachter, Jasmin Bleul und Christine Heinrich (alle Weltmeisterinnen im Bereich Kata) standen die Europameister und vielfachen Deutschen Meister Jonny Horne, Noah Bitsch, Heinrich Leistenschneider und Alexander Heimann mit Rat und Tat den Marler Sportlern zur Seite.

 

 

Trainiert wurde in Blöcken à 3 Stunden. Am Vormittag konnten Noah, Jonny, Heinrich und Alexander die Kämpfer im Kumite (Kampf) mit zahlreichen Kombinationen und „Tricks“ für den Wettkampf begeistern.

 

Am Nachmittag standen unsere frisch gebackenen Weltmeisterinnen Sophie, Christine und Jasmin in der Halle. Weltmeisterliches Kata-Training war natürlich für alle Anwesenden das Highlight des Tages und so konnte gegen 17:00 h der Heimweg 

 

nach Marl angetreten werden, wo man gegen 20:00 h erschöpft aber hoch motiviert wieder eintraf. "Weitere Lehrgänge sind natürlich auch in 2018 in Planung“, so Jörg Kerschek.

 


21.10.2017

Deutsche Karatemeisterschaft in Bielefeld

Liam Schlüter belegt Platz 9

Nach dem überaus erfolgreichen Abschneiden auf der Landesmeisterschaft im Karate ging es nun am vergangenen Wochenende zur Deutschen Meisterschaft nach Bielefeld. Nach weiteren zwei Wochen intensivem Training starteten Liam Schlüter und Hanna Rädel am Samstagmorgen um 06:00 h zusammen mit den Trainern Doris und Jörg Kerschek sowie den Eltern und der Unterstützungscrew nach Bielefeld. Nach über 25 Jahren starteten somit wieder erstmalig Kämpfer aus dem Marler Dojo auf einer Deutschen Meisterschaft.


In der Seidensticker Halle in Bielefeld ging es nach der Begrüßung und der Waage auch schon direkt los. Mit über 550 Teilnehmer aus der gesamten Republik erwarteten uns spannende Kämpfe. Im Kata-shiai stand Liam um 09:00 h bereits gegen Jonas Abu Wahib aus Bayern auf der Matte. Abu Wahib war als starker Gegner bereits bekannt und setzte sich souverän gegen Liam durch. Allerdings scheiterte Abu Wahib kurz vor Erreichen des Poolsieges. Somit war Liam der Einzug in die Trostrunde verwährt.


Als nächste Starterin ging Hanna Rädel als Newcomerin an den Start. Hanna, die bereits auf der Landesmeisterschaft durch ausdrucksstarke Techniken überzeugen konnte, musste allerdings bereits im ersten Kampf erkennen, dass das Niveau in Bielfeld weitaus höher anzusiedeln war als in den letzten Kämpfen. Gegen Ariona Morina aus Baden-Württemberg gelang ihr ein Sieg leider nicht. Das bedeutete somit das frühe Aus in diesem Jahr.


Als nächster Kämpfer aus Marl ging Liam im Kumite-shiai in der Klasse bis 32 kg an den Start. Im ersten Kampf gegen Richard Schramm aus Bayern konnte Liam einen klaren Sieg erringen und in die zweite Runde einziehen. Hier traf er auf den starken Kämpfer Ian Kindler aus Niedersachsen. Zwar konnte Liam seine erworbenen Kenntnisse gut umsetzen, allerdings reichte es zum Schluss nicht zu einem Sieg gegen Ian.

 

Hierzu Trainer Jörg Kerschek (6. DAN): „Natürlich wäre eine Medaille schön gewesen. Allerdings war es schon ein großer Erfolg für unsere Kämpfer, nach einer so kurzen Wettkampfzeit wieder auf einer Deutschen Meisterschaft dabei sein zu dürfen. Die Planung für das nächste Jahr steht schon und wir wir sind guter Dinge, in 2018 bessere Platzierungen zu erreichen. In diesem Jahr haben alle auf jeden Fall an Erfahrung gewonnen!“


30.09.2017

Hanna Rädel wird

Vize-Landesmeisterin im Karate

Qualifikation zur Deutschen Karate Meisterschaft perfekt

Am vergangenen Wochenende war ein großer Tag für das Karate Dojo Renshin Marl e.V.
Nach fast drei Jahren intensivem Wettkampftraining ging es erstmalig auf die Landesmeisterschaft der Kinder und Schüler.
Auf dieser Meisterschaft konnte die Qualifikation für die nächst höhere Meisterschaft erworben werden. Gestartet wurde in Kata (Form) und dem Kumite (Kampf).

 

Von Marler Seite gingen folgende Kinder hochmotiviert in Bünde an den Start: Sam Altkemper, Liam Schlüter, Hannah Paulsen und Hanna Rädel. Obwohl alle vorgenannten bereits diverse Erfahrungen in den einzelnen Disziplinen vorweisen konnten, war die Aufregung an diesem Tag besonders groß, da aus 41 nordrhein-westfälischen Vereinen 239 Starter gemeldet worden waren.

 

Im Kata Bereich startete Sam Altkemper in der Kategorie U10. Die Kämpfe gegen Vertreter aus den Vereinen TV Rheine, SZ Bochum und dem Budokan Bochum konnte er souverän gewinnen und sich somit den 3 Platz in der Kata sichern.


Einen weiteren 3. Platz erreichte Sam beim Kumite U10 -35 Kg. In dieser Altersstufe war leider keine Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft möglich.


Liam Schlüter musste leider in der ersten Runde gegen den späteren Poolsieger Max Minter aus Oberhausen antreten und somit den langen Weg über die Trostrunde einschlagen. Hier überzeugte Liam aber gegen seine Gegner aus den Vereinen SZ Bochum und dem Duisburger Karateverein und belegte ebenfalls einen guten dritten Rang.

 

Im Kumite der Kategorie U12 bis 35kg wurde es dann wieder spannend. Die Klasse konnte starke Kämpfer aus Köln, Duisburg und Bergisch Gladbach aufweisen. Liam punktete aber konsequent und erreichte auch hier einen dritten Platz.
Mit Stolz startet er somit in beiden Disziplinen auf der Deutschen Meisterschaft in Bielefeld.


Erstmalig ging Hanna Rädel im Kumite U12 +36 kg auf die Kampffläche. Hochkonzentriert überzeugte Hanna gleich zu Beginn mit starken Techniken. Gut Vorbereitet durch Trainer Jörg Kerschek (6.DAN) kämpfte sich Hanna durch die Vorrunde und erlangte schlussendlich einen hervorragenden zweiten Platz.
Auch Hanna qualifizierte sich somit zur Deutschen Karate Meisterschaft am 21.10. in Bielefeld.


16.09.2017

Karate Dojo Renshin Marl erfolgreich beim internationalen Budokan Cup in Bochum

Zum wiederholten Mal starteten die Kämpfer des Marler Karatevereins beim Budokan Cup in Bochum. Das internationale Turnier wurde in diesem Jahr zum siebzehnten Mal in Bochum in der Lohringhalle ausgerichtet. Neben Startern aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen diesmal auch Karateka aus Dänemark, Belgien, Polen und Marokko an dem Turnier teil. Mit über 450 Starts war die Bochumer Halle gut gefüllt.

 

Pünktlich um 9:00 h begannen die ersten Ausscheidungskämpfe. Vom Marler Karateteam gingen diesmal Sam Altkemper, Liam Schlüter, Hanna Rädel und Madita Mues an den Start.
Gleich zu Beginn konnte Sam Altkemper seinen Kampfgeist unter Beweis stellen. Einen 7 : 1 Rückstand konnte er ausgleichen, um dann kurz vor Ende des Kampfes mit 10 : 9 den Sieg zu erringen. Nach allen weiteren Kämpfen erkämpfte sich Sam dann noch einen beachtenswerter 4. Rang.


Liam Schlüter überzeugte von Beginn an mit soliden Techniken und gewann seine Kämpfe durch selbstbewusstes Agieren. Die Bronzemedaille ging somit an den Marler Kämpfer.

 

Einen weiteren guten Erfolg konnte Madita Mues erzielen. In der Klasse U 16 traten starke Kämpferinnen unter anderem aus den Vereinen Oberhausen, Lemgo, Bergisch Gladbach, Essen und Duisburg an. Mit dynamischen Techniken konnte Madita ihre Kämpfe für sich entscheiden und stand somit als Poolsiegerin fest. Lediglich im Finalkampf fehlte das Quentchen Glück, so dass zum Schluss ein hervorragender zweiter Platz für Madita Mues zu verzeichnen war.

 



10. Oktober 2015

Auf Bruce Lees Spuren


Aktive aus den Bereich Boxen, Muay Tai, Iaido, Karate und dem Krav Maga trafen in der Sporthalle der Willy-Brandt Gesamtschule zum 1. Cross-Defense-Lehrgang.


Ziel des Lehrgangs war zum einen der Erfahrungsaustausch untereinander. Zum anderen bot er für Interessierte eine Möglichkeit, sich einen Überblick über die diversen Kampfsportarten zu verschaffen.

Hierzu der Kampfsportkoordinator im Stadt-Sport-Verband Marl (SSV) Jörg Kerschek: „Immer wieder erreichen uns Anfragen von Eltern oder Jugendlichen, die eine Kampfsportart suchen. In vielen Fällen führen Begriffe wie Karate, Krav Maga oder Muay Thai eher zu Verwirrung als zur Klärung, welches die richtige Kampfsportart sein könnte. Für einen besseren Überblick haben wir den 1. Cross Defense Lehrgang in Marl ausgerichtet.“

Eltern sowie Kinder und Jugendliche hatten somit die Möglichkeit, aktiv am Training teilzunehmen und in anschließenden Gesprächen mit den Trainern weitere Informationen zu sammeln.

Im Einzelnen hatten Interessenten die Option, beim europäischen Boxen und Muay Thai, dem sogenannten Thaiboxen mitzumachen. Unter Anleitung von Trainer Jan Brandys und Inka Achtelik wurden nach dem traditionellen Angrüßen die ersten sportartspezifischen Techniken ohne Partner geübt.

Nach anschließendem Training am Schlagpolster ging es weiter an die nächste Station. Hier standen neben dem Shotokan Karate (unterrichtet von Jörg Kerschek, 5.DAN) auch das Iaido auf dem Programm. Iaido ist bis heute in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannt. Die Kampfsportart, die sich mit dem Ziehen des Schwertes (Iaido, jap.; Weg des Schwertziehens) befasst, wird ohne Partner geübt. Ein Schwerpunkt des Trainings liegt auf der Konzentration und der Koordination der einzelnen Bewegungen.

Die Lehrgangsteilnehmer hatten die Möglichkeit, sich unter Leitung von Gero Pfings und Daniel Boing erste Einblicke zu verschaffen. Da Sicherheit an oberster Stelle steht, wurde mit einem Bambusschwert, dem sogenannten Shinai trainiert. Das Training kam bei vielen Jugendlichen gerade auf Grund der hier geforderten Ruhe und Konzentration gut an.

Ein weiteres Highlight des Cross-Defense-Lehrgangs war sicherlich auch das Krav-Maga-Training. Auf Grund der Nachfrage wurden daher auch zwei Trainingsflächen unter Leitung von Dominik Bartsch und Ralf Pötschke eingerichtet.

Krav Maga (hebr. Kontaktkampf) befasst sich ausschließlich mit der Selbstverteidigung. Ein traditoneller Ansatz wie im Karate, Muay Thai oder Iaido ist nicht vorhanden. Auch bei diesem Training hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, über den Tellerrand zu schauen und erste Eindrücke von dieser noch nicht so bekannten Kampftechnik zu gewinnen.

Nach sechs Stunden Training und zahlreichen Gesprächen mit Trainern, Aktiven und Zuschauern wurde der Lehrgang am späten Nachmittag beendet. Eine Fortsetzung der Cross Defense Lehrgangsreihe ist bereits für das nächste Jahr in Planung.

Weitere Informationen
0151-42337295

24. Guido-Lauf in Alt-Marl

Hier die Ergebnisse:

 

1000 m

 

11. Platz 00:04:54  David Bukowski  MK U10 6

15. Platz 00:05:04  Sam Altkemper  MK U8 3

25. Platz 00:05:30  Liv Beres  WK U10 3

52. Platz 00:06:04 Sven Dermin  MK U10 11

53. Platz 00:06:05 Gerrit Klug MK U10 22

73. Platz00:06:46   Hanna Rädel  WK U10 21

 

3000 m

 

14. Platz 00:13:58  Madita Mues  WJ U14 1 (schnellste Läuferin!!)

29. Platz 00:15:32  Chantal Mues  WJ U14 2

33. Platz 00:15:43  Lisa Enghöfer  WJ U14 3

37. Platz 00:16:32  Paul Rehberg  MJ U14 6

39. Platz 00:16:34  Liam Schlüter  MK U10 7

44. Platz 00:17:16  Nick Paulsen  MJ U14 7

56. Platz 00:18:17  Lina Steidle WK U12 6

75. Platz 00:20:25  Dennis Dermin  MK U12 23

82. Platz 00:20:58  Kani Siyar Sertpolat  MJ U14 8

84. Platz 00:21:00  Chris Nitzsche  MK U12 27

 

5000 m

23. Platz 00:26:21  Leoni Wahlers  WJ U18 2

28. Platz 00:27:45  Bernhard Wahlers  M45 7

29. Platz 00:27:58  Markus Wagner  M35 3

32. Platz 00:28:09  Yvonne Mende W20 2

33. Platz 00:28:10  Doris Kerschek W50 1

35. Platz 00:28:23  Stefan Klug  M45 9

42. Platz 00:29:49  Annette Gierthl W50 2

43. Platz 00:30:30  Angela Polotzek W35 3

45. Platz 00:31:07  Tanja Sowa Marl W30 1

47. Platz 00:31:33  Uwe Beisemann  M50 5

48. Platz 00:31:33  Achim Teßner  M50 6

49. Platz 00:31:34  Tim Korat  M40 1

50. Platz 00:31:34  Ingo Baasch  M55 5

53. Platz 00:31:45  Sylvia Rehberg  W40 1

54. Platz 00:31:46  Karsten Rehberg  M45 10

56. Platz 00:31:53  Desiree Geitz W30 3

61. Platz 00:33:59  Kirsten Widerak  W20 4

 

10000 m

9.  Platz 00:43:04  Marc Reichert M40 2

11. Platz 00:43:40  Marvin Weiß  M20 3

12. Platz 00:45:31  Thomas Michel M45 3

24. Platz 00:53:21  Alexander Hartung  M20 6

26. Platz 00:54:04  Stefan Mues  M45 5

29. Platz 01:00:10  Torsten Freydt-Olek  M45 7


 


 

 

Karate Dojo Renshin Marl e.V. richtet zum 2. Mal den Renshin Cup aus

 

Der Wettkampfsport nimmt im Karate Dojo Renshin Marl e.V. seit je her einen festen Bestandteil des täglichen Trainings ein. Schon in der Vergangenheit wurden erfolgreiche Sportler hervorgebracht, die Auszeichnungen auf Landes- und Bundesebene erzielten. Der Tradition folgend hat das Trainerteam unter der Leitung von Jörg Kerschek (5. Dan) zum zweiten Mal den Renshin Cup ausgerichtet, um den Nachwuchs auf kommende Turniere und Meisterschaften vorzubereiten.

Unter dem Begriff Kata wird ein festgelegter Ablauf von Karate-Techniken verstanden, der einen Kampf gegen imaginäre Gegner darstellt. Für die Bewertung der Kata, werden verschiedene Kriterien herangezogen. Die wesentlichsten Punkte sind dabei der richtige Gesamtablauf, die präzise Ausführung der Einzeltechniken sowie die innere Einstellung, die allgemein als Kampfgeist bezeichnet werden kann.

Nach intensiver monatelanger Vorbereitung war es dann soweit. Am Samstag, dem 25.04.15, trafen sich knapp 40 hochmotivierte Sportler im Alter von 6 bis 14 Jahren. Als Teilnehmer konnten auch 10 Karateka aus dem befreundeten Karate Dojo Rheydt unter der Leitung von Ralf Benken (4.Dan) begrüßt werden.

 

In vier unterschiedlichen Altersgruppen traten die Athleten gegeneinander an. Jeder Teilnehmer musste zwei Kata vorführen. Jede Kata wurde durch vier unabhängige Kampfrichter bewertet. Am Ende konnten folgende Platzierungen vergeben werden, wobei bei Punktegleichheit auch zwei Sieger bekanntgegeben wurden.

 

Jahrgang 2007 bis 2008

1. Platz Sam Altkemper (KD Renshin Marl e.V.)

2. Platz Sven Dermin (KD Renshin Marl e.V.)

3. Platz Hanna Rädel (KD Renshin Marl e.V.)

4. Platz Joel Prenzyna (KD Renshin Marl e.V.)

 

Jahrgang 2005 bis 2006

1. Platz Maximilian Grill (KD Renshin Marl e.V.)

2. Platz Chris Nitzsche (KD Renshin Marl e.V.)

3. Platz Florian Schmatloch (KD Rheydt e.V)

4. Platz Liam Schlüter (KD Renshin Marl e.V.)

 

Jahrgang 2003 bis 2004

1. Platz Paul Rehberg (KD Renshin Marl e.V.)

2. Platz Hannah Paulsen (KD Renshin Marl e.V.)

3. Platz Dennis Dermin (KD Renshin Marl e.V.)

4. Platz Kenny Malzahn (KD Renshin Marl e.V.)

 

Jahrgang 2000 bis 2002

1. Platz Madita Mues (KD Renshin Marl e.V.)

2. Platz Marie-Sophie Brunen (KD Rheydt e.V)

3. Platz Monique Kirchner (KD Rheydt e.V)

4. Platz Chantal Mues (KD Renshin Marl e.V.)

 

Der Nachwuchspreis ging in diesem Jahr an Victoria Weis.

 

Das gesamte Trainerteam war von der Leistungsbereitschaft aller Teilnehmer sehr beeindruckt.

Im kommenden Jahr werden dazu auch andere Karate-Vereine aus der nahen Umgebung eingeladen.